East coast

21Juni2014

Hallo ihr lieben!

In den letzten Wochen hab ich einiges erlebt! Ich bring Euch mal auf den neusten Stand:

In Nelson habe ich zwei andere Backpacker (D, E) getroffen und mich entschlossen mit ihnen nach Takaka (Golden Bay) zu gehen. In diese Richtung wollte ich sowieso, da ich unbedingt den Abel Tasman National Park sehen wollte!

Dort hab ich einen kurzen Abstecher zum Harwood's Hole gemacht. Ein gigantisches Loch mitten in steiniger Gegend. Wahnsinn! Leider hat es die ganze Zeit geregnet, weshalb ich mr eine Regenhose zugelegt hab.

Wegen der guten Wettervorhersage haben der Engleander und ich ein paar Tage spaeter spontan die Huetten fuer vier Naechte auf dem Great Walk im National Park gebucht. Voller Vorfreude gings am 12. Juni ab in den kleinsten und schoensten National Park des Landes. Ich wurde nicht enttaeuscht! Die Landschaft war einfach atemberaubend und mit nichts zu vergleichen! Es war ein kleines Abenteuer da wir all unser Essen, die Kochutensilien und sehr wenig Kleidung mitnehmen mussten. Die Huetten hatten weder Strom, noch Licht oder fliessend Wasser. Wir haben uns so gut wie nur von Porridge, Nuessen und Fertiggerichten ernaehrt. Jeden Tag sind wir so zwischen vier und sechs Stunden gewandert, es war echt ein Erlebnis! Angefangen in Takaka bis runter nach Marahau und dann mit Leuten aus einer Huette nach Motueka.

Da mein travel companion und ich uns sehr gut ergaenzen beschlossen wir noch ein bisschen gemeinsam zu reisen. Am 17. Juni gings dann runter in die zerstoerte Stadt Christchurch (Chch). Wir naechtigten bei einer aelteren Dame die ich auf der Faehre von Picton nach Wellington kennengelernt hab und die mir dies angeboten hat. In ihrem Haus haben wir mit einer Nachbarin gesprochen, die wegen des  Erdbebens vor drei Jahren voellig verstoert war. Sie war seit dem nicht mehr in der Stadt. Das ist so atemberaubend und interessant wie zerstoert und doch schoen Christchurch ist und wie alle versuchen es wieder aufzubauen. 

Die aeltere Lady hat uns ein bisschen die Stadt gezeigt, zur Gondel und nach Sumner (einen Stadtteil von Chch) gefahren. Ausserdem waren wir am Brighton Pier bei Nacht und haben den Fischern beim Angeln zugesehen. Dabei bekam ich die Moeglichkeit einen lebendigen Baby-Hai in den Haenden zu halten (puh war der stark). 

Am 20. Juni gings dann mit den Bus weiter nach Dunedin. In nz sagt man, Chch sei wie England und Dunedin wie Schottland. Und eins kann ich sagen: Dunedin hat den Platz von Wellington als meine Lieblingsstadt in nz eingenommen! Die vielen alten Gebaeude sind einfach der Wahnsinn! Alles passt - die Landschaft, die Leute, die Stimmung! Ich bin sicher ich werde ich Dunedin ein paar Tage laenger bleiben und dann gehts ab nach Queenstown und zum Milford Sound.

 

Bis bald,

Amelie.

Harwood's Hole Snail Los gehts Huette Seelowen ♥ Sunrise Railway station Dunedin . Church Dunedin

Hallo Südinsel

07Juni2014

So meine Lieben, 

nach meinem letzten Eintrag ist ja etwas Zeit vergangen in der ich einiges erlebt habe. 

Hier ein kleines Update: 

Nach meinem Farmaufenthalt bin ich in die coolest little capital Wellington gefahren. Das Backpacker in dem ich für vier Tage gewohnt hab war früher ein Hotel und deshalb entsprechend gemütlich. Zu meinen Ausflügen in der Hauptstadt zählten das Te Papa Museum, der Botanic Garden (zu dem ich mit dem roten Cable Car hoch gefahren bin), der Mt Victoria mit seinem Aussichtspunkt und das Zealandia. Alles tolle Orte aber am besten hat mir das Zealandia gefallen. Das ist ein sehr grosser Wildpark in dem keine Säugetiere leben -nur Vögel und Reptilien. Die Geräuschkulisse war wahnsinn während ich auf Trampelpfaden durch den Busch gelaufen bin. Dabei habe ich viele bunte, große und kleine Vögel und sogar eine Weta gesehen.

 

Heute (Samstag 7. Juni) bin ich dann mit der Fähre nach Picton und von dort aus mit dem Bus nach Nelson gefahren. Die Überfahrt war sehr schön, vor allem als wir durch die Sounds gefahren sind. 

Nelson ist eine schöne grüne Stadt am Meer. Das Wasser war heute so ruhig, dass Ozean und Himmel fast fließend ineinander übergegangen sind. 

Mein Hostel ist klein und gemütlich. In den nächsten Tagen werde ich mich nach Motueka, also Richtug Abel Tasman National Park, aufmachen und ein bisschen planen.

 

Bis bald, 

Amelie

Nelson Coast Fahrt nach Nelson .

Back to the roots

29Mai2014

Hallo ihr Lieben!

Seit Samstag bin ich jetzt nahe Stratford auf einer schoenen, kleinen Farm. Die Familie hat elf (!) Kinder: 10 Maedels und einen Jungen. Aber nicht mehr alle leben Zuhause. 

Die Arbeit auf der Farm macht Spass: Ich und ein anderer WWOOFER aus Deutschland fuettern jeden Tag die Esel, Kuehe und Puppies (Babyhunde, soo suess). Ausserdem treiben wir die Kuehe mit Hilfe der Huete Hunde (echte Border Collies) auf andere Felder. Es ist wirklich sehr interessant sowas mal mit zu erleben. Dabei tragen wir immer schoen unsere Blaumaenner (siehe Bild).

Vor ein paar Tagen haben uns die Maedels eine Hoehle gezeigt, in der ganz viele Gluehwuermchen waren. Hat ausgesehen wie der Sternenhimmel - sehr schoen! Wer braucht schon die teuren Waitomo Caves. Gestern waren wir dann auch noch auf einer Auktion fuer Kuehe und Schafe dabei!

Sehr erwaehnenswert ist auch das Essen. Die Mutter kocht immer frueh, mittags und abends (und manchmal zu two tea times) richtig auf. Unter anderem liebe ich die selbstgemachte Peanutbutter, ihren Kuerbis und das viele gute Fleisch das es hier gibt. 

Das Wetter ist etwas frisch aber schoen klar. Dadurch kann man weit sehen, sogar den Mount Taranaki, den man nicht so oft zu sehen bekommt. Aber vor allem liebe ich die Landschaft hier - man ist wieder richtig zurueck in der Natur. Die Kulisse ist einfach perfekt mit den wunderschoenen gruenen Huegeln und den Kuehen und Schafen die darauf weiden!!

wunderschoener AusblickSunsetAuf dem Weg Richtung Zusammentreiben  Welcome to TarataAuktion 

Bis bald, Amelie!

 

 

Paradisische Aussichten

23Mai2014

 Hallo ihr lieben!

Nachdem ich gestern nach zwei Tagen meinen Jetlag und das Heimweh überwunden hab, habe ich mich jetzt ziemlich gut in Auckland eingelebt. Bisher habe ich schon den Uni-Campus, den Albert Park und den Sky Tower gesehen und die Innenstadt ausgiebig erkundet. Gestern, am Dienstag, bin ich dann mit der Fähre nach Waiheke Island gefahren. An Bord habe ich ein neuseeländische Paar (circa 50) kennengelernt die mir erzählt haben, dass sie sehr viele deutsche Freunde haben die alle nach Neuseeland ausgewandert sind. 

Die Insel an sich ist Natur pur - genau das was ich gesucht habe. Ich wollte endlich mal rauskommen aus der grossen, lauten, beschäftigten Grossstadt. 

Als ich nach ca 35 Minuten angekommen bin, brachte mich ein Bus zuerst zum Onetangi Beach, ein wunderschöner, langer, weisser Sandstrand. Im Bus habe ich mich mit einer Frau, ca mitte 60, unterhalten. Sie wohnt mit ihrem Mann in Napier an der Ostkueste der Nordinsel. Nach einer halbstuendigen guten Unterhaltung, bei der ich ihr von meinen Plaenen erzaehlt habe, hat sie mich eingeladen sie Zuhause zu besuchen! Ich koennte dort schlafen und essen. Das Angebot hat mich total umgehauen! Ich hab zwar gehoert, dass es sowas in Neuseeland gibt, habe aber nicht damit gerechnet, dass ich so ein Glueck haben werde. In Neuseeland sind alle unglaublich nett und offen!! :)

Mittags habe ich dann direkt am Meer leckeres Fish and Chips gegessen. Nach dem Essen habe ich ein wenig die naheliegenden Wohngebiete erkundet. Die Häuser dort scheinen vom Dschungel umgeben zu sein und alles hat so eine satte grüne Farbe. Viele "exotisch" Vögel mit tollen Stimmen und Geräuschen sind hier beheimatet. 

Ein bisschen verliebt habe ich mich aber in den Palm Beach - eine wunderschöne, kleine Hufeisenbucht zwischen Oneroa und Onetangi. Die Strand ist flach bis felsig und die Umgebung saftig grün. Das Wasser ist ganz flach und glänzend, einfach unglaublich schön. Um eine bessere Aussicht zu haben bin auch bei der Küste auf einen Aussichtspunkt hochgelaufen der auf einem Berg war. Der Weg hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Morgen (Sa) fahre ich morgens mit dem Bus nach New Plymouth um auf einer Farm zehn Tage zu WWOOFen (Willing Workers on Organic Farms). Die Familie scheint wirklich nett zu sein, ich freu mich schon drauf!

Bis bald!

Amelie

Onetangi BeachIn der Naehe der Wohngebiete Palm Beach, Aussicht von einem grossen alten BaumPalm Beach vom AussichtspunktPalm Beach sunset   

Kia Ora

20Mai2014

Kia Ora - Willkommen in Neuseeland!

Heute Morgen (Ortszeit 7 Uhr) bin ich in Auckland am Flughafen angekommen. Auf dem Flug habe ich ein Paerchen, das auch mit AIFS reist, kennengelernt. Die Stadt Auckland flasht einen ziemlich, wenn man mit Jetlag ankommt... Nachdem ich mein Gepaeck im Hostel abgegeben habe, bin ich noch durch die Stadt gebummelt und habe Essen fuer nachmittags und abends eingekauft. Um 13 Uhr konnte ich dann endlich einchecken und (nach fast 2 Tagen im Flieger!) duschen! Trotz leichter Muedigkeit wollte ich dann noch die Stadt erkunden. Ausgeruestet mit meinen Reisefuehrer war ich in Parks von Aucklands City Centre und habe mir viele tolle Bauten angeschaut. Auckland ist auf jeden Fall eine quirlige Stadt, die entfernt an Staedte in der USA erinnert. So zum Beispiel der Skytower.

Morgen findet im Buero von IEP (von dem aus ich diesen Eintrag schreibe) der Einfuehrungsworkshop statt.

Bis bald! 

Amelie

                   Skytower       Myers Kindergarten im Myers Park 

Warten, warten, warten...

19Mai2014

Da ich jetzt alle Zeittotschlag-Möglichkeiten am Incheont Flughafen in Seoul ausgereizt habe, dachte ich mir ich könnte genauso gut ein bisschen was schreiben..

Die Reise verlief bis jetzt ziemlich problemlos nur die Warterei vor jedem Flug zieht sich immer ziemlich hin. Im Flugzeug von Frankfurt nach Seoul zum Incheont Airport konnte ich, eine der wenigen Nicht- Koreanern, schlafen. Zumindest nachdem ich mich an meinen Reihengenossen gewöhnt hatte. Der Asiate zog gleich am Anfang seine Schuhe aus und der Geruch war fast unerträglich. Auch das Ausziehen meiner Schuhe konnte den Gestank nicht mal ansatzweise überdecken ;D

Seit ca 13 Uhr ortszeit (D 6 Uhr) warte ich hier auf meinen nächsten Flug, der um 16.50 Uhr geht.  Um ca 7 Uhr früh lande ich in Auckland. Ich versuche mich auf jeden Fall dann nochmal zu melden!

Amelie

 

Flieger steht schon bereit

 

Die Spannung steigt

16Mai2014

Nur noch 2 Tage, dann fliege ich nach Neuseeland! Mit gemischten Gefühlen blicke ich auf Sonntag: Aufregung, Freude und natürlich Nervosität.. Schon seit Wochen laufen die Vorbereitungen: Um meinen neuen Rucksack und die Wanderschuhe zu testen, war ich schon in den heimatlichen Wäldern unterwegs. Auch mein Gepäck habe ich so gut wie zusammen - dann kanns ja losgehen!

                                           Testlauf der neuen Ausrüstung